REVIEW: Blood & Honey | 21.02.2015 Berlin, DasHotel

Veröffentlicht: Februar 26, 2015 in Live-Reviews
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , , ,

Blood & HoneyMit unserem Bericht gibt’s gleich zwei Premieren. Erstens: Das Konzert an sich. Denn Blood & Honey hatten am 21. Februar in einem kleinen Kreuzberger Club ihren ersten öffentlichen Auftritt. Vor Freunden, vor Fans. Zweitens: Es ist der erste Konzertbericht, den eine Gast-Autorin für uns verfasst hat. Und seien wir ehrlich, das ist Premiere Nummer Drei, denn Anne Flach hat noch nie zuvor eine Review geschrieben. So viele erste Male auf einmal und es tat gar nicht weh. Unsere, bzw. Annes, exklusive Live-Review gibt’s hier zu lesen.

Der erste Blood & Honey Gig war ein voller Erfolg… im wahrsten Sinne des Wortes!

Das lange Warten von circa 3 Stunden vor dem kleinen Keller der Location „DasHotel“ in Berlin-Kreuzberg hat sich gelohnt. Nachdem alle Freunde und Bekannten der Band, sowie alle anderen Gästelistenplatzbesitzer, in den Mini-Club von ungefähr 50 Personen Fassungsvermögen herein durften, waren auch die zahlreich erschienenen Fans an der Reihe, die sogar extra aus Spanien und Österreich angereist waren. Also ging es eine schmale Treppe hinunter – hinein ins Vergnügen.

Empfangen wurde man mit Kerzenschein und einer gemütlichen Atmosphäre. Nachdem die Vorband Ahabs linkes Bein 30 Minuten ihr Können unter Beweis stellen durfte, ging es nach kurzer Umbaupause direkt weiter. Sie waren aufgeregt – das hat man definitiv gemerkt! Und das Publikum mit ihnen. Mit Jubeln und Pfeifen wurde dem Beginn des Konzertes entgegen gefiebert. Und so spielten Blood & Honey, bestehend aus Blood & HoneyChris Morrin (Gitarre+Vocals), Linda Marlen Runge (Bass+Vocals) und „Bonze“ (Drums+Vocals) ihr allererstes Konzert.

Ich hatte teilweise das Gefühl, ich stehe mit den Dreien im Proberaum und darf zuhören, wie ihre Musik entsteht. Kein Mischpult, kein Synthesizer – einfach ein paar Verstärker, handgemachte, echte und ehrliche Musik, auf einer Ebene mit dem Publikum – ohne Bühne und barfuß! Die Freude und Leidenschaft, die sich sehr schnell im Raum verteilte, lässt mich noch heute nicht los. Es war laut, sehr laut. Es war gemütlich, voll, intim, gut tanzbar und im nächsten Moment hab ich die Augen geschlossen, weil es einfach nur schön war.

Und das sagt die Band selbst dazu: „Partypeople!!!! Thank you SO SO SO much for singing, dancing, jumping, screaming and drinking with us, you guys were seriously the most amazing crowd ever! It felt incredibly good to be THAT close to you and to feel your heartbeats close to ours. We love music. We love you.

Kann ich nach einem Konzert noch zufriedener sein?! Nein! Danke B&H für einen Abend, der in meinem Herzen und in meinen Ohren bleibt! Ich freue mich auf mehr „live“ und vor allem auf die wohl noch in diesem Jahr kommende CD, die ab Mai im Funkhaus Studio Berlin aufgenommen wird.

Auch wir bleiben natürlich an Blood & Honey dran und sind von den Probesessions schon begeistert, die man auf ihrem YouTube-Kanal sehen und hören kann. Eine Band, wie eine Band sein sollte: Echt und geradeaus. Stay tuned!

Blood & Honey

Danke an Anne Flach für den kleinen Konzertbericht, der Lust darauf macht, das nächste Blood & Honey Konzert auf jeden Fall zu besuchen, auch wenn die Location nach diesem erfolgreichen Gig wohl ein bisschen größer ausfallen wird.

 

(c) Fotos: Jens Oellermann, Anne Flach

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.