Musiktipp: LiLA – „Wach Auf“

Veröffentlicht: April 26, 2019 in Musik
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , ,

LiLA hat mit “Mädchenherzen” einen richtigen Playlist-Hit gelandet, der irgendwie viral ging und ein absoluter Ohrwurm ist. „Wach Auf“ hingegen ist überemotional und dringt direkt sehr tief in die Herzen der Hörer!

Mit ihrem songgewordenen Abschiedsbrief „Wach Auf“ stürzt uns LiLA tief in den Abgrund ihrer und unserer Gefühle: Wir hatten ohnehin den Eindruck LiLA hatte uns mit ihren ersten Singles “Salz” und “Mädchenherzen” die Türe zu ihrem Herzen geöffnet. Doch das war nichts gegen das, was uns jetzt mit ihrem neuen Song “Wach Auf” erwartet. Der überraschende Tod ihrer Ex-Freundin stürzt die junge Künstlerin im April 2017 in eine lautlose Phase. Sie schreibt über Wochen keinen einzigen Song. Als dann endlich wieder eine Melodie in ihrem Kopf auftaucht, entsteht ein herzzerreißender letzter Liebesbrief, eine Ode an die Freundschaft, ein Lied für alle die vor Trauer verzweifeln.Es war fast wie eine Schachtel zu öffnen, in der der fertige Song lag” sagt LiLA: “Ich habe so lang auf diesen Song gewartet… Auf einmal war er da und ich habe “Wach Auf” in weniger als einem Tag geschrieben.

Die elektronische Pop-Ballade entlädt ein Feuerwerk von Emotionen, so viel Wut, so viel Sehnsucht. Mächtige Synthesizerflächen, sphärisches Glitzern und dazu diese Drums, die erst so ruhig scheinen, spätestens im Refrain aber das Trommelfell vibrieren lassen. Das verspätete Liebesgeständnis „Ey ich lieb Dich auch, aber gesagt hab ich‘s Dir nie“ geht unter die Haut. Das Lied soll ein Trostpflaster sein für alle, die nicht wissen, wie sie anderen gegenüber ihre Trauer zur Sprache bringen sollen. Nicht wissen, wie sie mit sich und der Situation umgehen sollen.



Ich war lange nicht richtig traurig und dann hat es mich auf einmal komplett übermannt. Es muss erstmal bei dir ankommen, dass dieser Mensch nicht mehr lebt. Ich konnte nicht mal meinen Freunden richtig beschreiben, was ich fühle, geschweige denn mir selbst. Als der Song dann fertig war, dachte ich, den muss ich jetzt ein paar Leuten zeigen, dann verstehen sie endlich, was ich zur Zeit eigentlich durchmache!” Für das Video zu diesem besonderen Stück hat LiLA sich Unterstützung von Kameramann Konstantin Tanner geholt. In gemeinsamer Regie ist ein Musikvideo entstanden, das ganz ohne zusätzliche Geschichte auskommt. Die Musik spricht für sich. LiLAs Tänzerinnen nehmen die Geschichte in ihren Bewegungen auf, die die Songwriterin selbst choreografiert hat.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.