PRADA MEINHOFF veröffentlichen ein bisschen „STRESS“ vor der „KOMA TOUR“! (EP Review)

Veröffentlicht: November 16, 2018 in Musik
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , , , ,

Beats, Bass, Prada Meinhoff. Chrissie Nichols singt, René Riewer spielt Bass, Synthies aus der Kiste – das war’s. Bereits mit ihrem s/t Debüt-Album konnte die Band begeistern, jetzt folgt die „STRESSEP kurz vor der „KOMATour. Eine Review.

Irgendwo zwischen Elektro-Punk, Rock und Pop – inspiriert von den Riot Grrrls der 80er und 90er Jahre, John Frusciante, den Goldenen Zitronen oder Devo – basteln sich Prada Meinhoff ein Genre, das es so noch gar nicht gibt; und es scheint vor allem, als würden Prada Meinhoff nie zur Ruhe kommen: Nach Veröffentlichung eines großartigen Debüt-Albums im April (unsere Review gibt es hier nachzulesen), zahlreichen Support-Touren (ua. für L7, Peaches, DAF, Milliarden, INVSN, MIA. und The Garden) sowie einem Festival-Sommer legen sie nochmal los und verarbeiten den „Stress“ sehr hörbar und extrem in Form einer EP.

Der fast schon exzessive und vor allem extrovertierte Titeltrack „Stress“ scheint der nötige und intensive Aufruf zum zur-Ruhe-kommen; sei es nun der Versuch, sich in der hiesigen Musiklandschaft als Newcomer-Band zu behaupten – oder aber in der heftigen Druck- und Leistungsgesellschaft irgendwie zu überleben und dadurch nicht mal abschalten zu können. „Melancholie“ fährt schon ein wenig runter und wünscht sich genau das – sich einfach mal kurz erholen können und nichts zu tun, frei nach dem Motto „morgen ist ja auch noch ein Tag […] mir wird alles hier zu viel […] mal endlich Zeit für Melancholie – sich leiden leisten können ist jetzt das Ziel“ – melodisch wie lyrisch eine Illusion, eine tiefe Sehnsucht, die in „Keith“ endlich befriedigt wird: Dieser verhältnismäßig introvertierte und doch so mächtige Song nimmt sich Zeit für die erträumte Erholung und entführt in völlig andere Sphären.

Eine EP, die dem Debüt-Album noch einmal einen draufsetzt und in Kürze und Intensität sagt, was noch gesagt werden musste. Stress. Melancholie. Keith. In der heutigen Blablajajapopmusikszene gehen Prada Meinhoff mit ihrem soundgewaltigen Electro-Punk-Rock einen direkten Weg und lassen raus, was in ihnen schlummert – und das scheint eine Mischung aus Wut, Liebe, Leidenschaft, Dankbarkeit, Unverständnis, Panik und Euphorie. Exakt in diesen Zustand versetzt die „Stress“ EP den/die Hörer/in auch – als würde man unebene Stufen innerhalb dieser knapp 10 Minuten gehetzt und doch irgendwie mit einer schnurzegal-Einstellung runterkraxeln, um schlussendlich mit dem letzten Ton eins mit Musik und Text zu werden. Ein Sound, der unschlagbar istlive setzen Prada Meinhoff dem Ganzen noch einmal die Krone auf, und zwar im Dezember auf ihrer ersten Headliner-Tour: Rein ins Verderben, raus aus dem Koma.

Stressvon Prada Meinhoff | VÖ 16.11.2018 |
ANHÖREN // Download und Spotify/Deezer/AppleMusic

Prada Meinhoff „KOMA“ Tour 2018:
Special Guests: Snøffeltøffs
06.12. Hamburg Hebebühne
07.12. Oberhausen Druckluft
08.12. Frankfurt a.M. Parkhaus-wk-16
09.12. Hannover Béi Chéz Heinz
13.12. Nürnberg Desi
14.12. Berlin Bi Nuu
15.12. München Unter Deck
16.12. Trier Mergener Hof
17.12. Köln Blue Shell
>> Tickets kaufen!

Fotocredit: Martin Waldmann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.