|| The-Pick.de präsentiert: KANN KARATE spielen ein exklusives Konzert in Berlin!

Veröffentlicht: September 26, 2018 in The-Pick.de präsentiert
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , ,

Es war Dezember 2017 als wir Euch die wunderbare Band Kann Karate, das erste Mal vorgestellt haben – nicht einmal ein Jahr später, möchten wir die Jungs in Erinnerung rufen und auf ein Konzert hinweisen: Karsten Jahnke Konzertdirektion & The Pick präsentieren Kann Karate live!

Kann Karate. Nein, das ist nicht Euer alter Tomate-Tomate-Oma-kann-Karate-Witz. Das ist vertonte Ehrlichkeit und eines der wenigen Lösemittel für all den Mist auf der Welt, der sich plötzlich in messerscharfen Gitarrenriffs und großen Indie-Melodien, bitterer Ernsthaftigkeit und selbstschützenden Fluchtgedanken auflöst. Irgendwas zwischen Post-Punk und Indierock. Zwischen Turbostaat und Vierkanttretlager. Kann Karate!

Aber vorn vorn. Alles fing 2015 an – mit einem von vielen Arbeitstiteln, der bis heute als einziger von vielen nicht peinlich klang: Kann Karate eben. Oder genauer: Eric (Gesang), Chris (Bass), Bastian (Schlagzeug) und Daniel (Gitarre). Im verrauchten Berliner Proberaum entsteht die erste Demo, die aus Versehen auch zur ersten Platte wird; zu ›Ecke Revaler‹ wird. Einfach so. Ohne Masterplan. Komplett DIY – ohne Label, ohne Verlag, ohne Vertrieb. Was soll der Schnickschnack? Wer Bock hat, macht.


Kann Karate begeistern mit neuem Song „Sonne


Vor allem live, wenn krautige Beats auf schrammelnde Gitarren treffen und sich Eric mit heiserem Sprechgesang die Seele aus dem Leib schreit und schwitzt. Im weitetesten Sinne ist das, was dann auf der Bühne passiert, Post-Punk – aber die Art von Post-Punk, die neben all der existenziellen Verzweiflung das Herz nicht vergisst. »Wir haben’s versucht, gehofft, verpasst, nochmal, von vorn, versagt, verdammt«, singt Eric, während der Bass tief knurrt. »Versucht, gehofft, verpasst, nochmal, von vorn!« – und ja, verdammt, für einen Moment fühlt man sich stürmisch umarmt. Die Art von Umarmung, bei der einem das Bier in der Hand übers Shirt schwappt und man sich einig ist: »Läuft nicht so, aber hey, passiert!« Manchmal muss man die Fäuste ballen. Und manchmal muss man sie öffnen, um für einen Moment ein bisschen Sonne über den ganzen Scheiß zu schütten. Und dann ist alles ein bisschen besser, wenn auch nur für einen Moment – doch manchmal zählt genau dieser. Und eine Weisheit gibts auch noch gratis: »Wer immer hin zur Sonne läuft, dreht sich am Ende nur im Kreis.«

Kann Karate „In Berlin“ 2018:
Support: Herr D.K.
07.11. Berlin Privatclub
>> Tickets kaufen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.