WINGENFELDER veröffentlichen ihr viertes Album „Sieben Himmel hoch“! (Album Review, Verlosung)

Veröffentlicht: Juni 5, 2018 in Neuerscheinungen, Verlosungen
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wingenfelder sind die Brüder Kai und Thorsten Wingenfelder. Köpfe der Band Fury In The Slaughterhouse. Die beiden Wingenfelder, die uns seit 2010 auf die Reise mitnehmen zu ihren wunderbaren Geschichten über das Leben und die Suche nach der Wahrheit zwischen den Dingen, legen mit ihrem vierten Studioalbum mehr als nur einen drauf: „Sieben Himmel hoch“ geht es in diesen besonderen Wingenfelder-Orbit. Eine Review.

Man könnte meinen, dass ein Mammut-Projekt wie Fury In The Slaughterhouse schon genügend Arbeitsspeicher für zwei Personen beansprucht und doch scheinen Kai und Thorsten Wingenfelder in diesem noch nicht ausreichend ausdrücken zu können, sodass mit Wingenfelder seit nunmehr acht Jahren und drei Studioalben noch immer nicht genug gesagt ist – und das ist verdammt gut so in der hiesigen Plastik-Pop-Welt, die mit diesem Ehrlichkeit-Lebensfreude-Glück-Mix endlich mal ordentlich verwöhnt wird.

Mitten im Leben“ durfte neben „Verlieb Dich nicht in mich“ bereits als Vorbote zu 20 (!) Songs in die Welt hinaus und die Fans begeistern! Wer die Gebrüder Wingenfelder bereits kennt, der weiß, dass auf der Platte dann eben noch mehr Charme, Ironie, Wahrheit, Denkanstöße und Stimmung, verhüllt in stark melodischen Pop/Rock/Alternative-Klängen, warten. Kein Wunder, dass es mehrere Songs werden mussten und am Ende tatsächlich alle zurecht auf eine mega Deluxe-CD gepresst wurden; was hätte der Geiz auch gesollt, was wäre in der Schublade aus ihnen geworden? „Die Themen sind ganz klar wir“, sagt Kai und fährt fort: „Wir haben Schnauze voll von Belanglosigkeiten.“ Gut, denn die haben ja tatsächlich schon sämtliche Schlager-Pop-Schmusebäckchen á la Revolverheld auf ihrem „Zimmer mit Blick“ abgehandelt. Auch musikalisch kosten Wingenfelder ihre neu gewonnene Leichtigkeit aus – es hört sich fast so an, als seien sie endlich angekommen und könnten in ihren Liedern über Gott und die Welt reden, wie man das vielleicht auch am Samstagabend in der Kneipe machen würde. Nur mit etwas mehr Sinn und weniger Bierschnapsweisheiten.

Besonders das ist vielleicht ein Grund, weshalb sich so viele Menschen mit den Texten der Herren auseinandersetzen und sie auf sich selbst beziehen können. Neben Dub, Dance, Reggae, Country, Pop, Rock und Alternative gibt es zwischendurch natürlich auch weiterhin die typische Balladenform („Königin der Nacht“ , „Angst und Gewöhnung“) und überhaupt wird die Instrumentvielfalt auf diesem Album groß geschrieben – vom Cello, Schlagzeug, Gitarre, über Piano und Posaunen bis hin zur Violine ist alles dabei, was Klang und Namen hat. Starke Nummern wie „OOO (Out of order)“ , „Mitten im Leben“ oder insbesondere „World wide weg“ behandeln die Thematiken der ständigen Erreichbarkeit und werfen einen ironischen Blick auf dieses Extrem, das nicht nur für Jugendliche in unserer Zeit zum ständigen Alltag gehört. Eine Lobeshymne auf das Ansichmichdichglauben und das damit verbundene glückliche Leben besingen sie mit dem Uptempo-Track „Hör bloß nicht auf zu träumen“ , dessen Beat sich sofort ins Ohr einbrennt, während „Die Welt ist schön“ noch etwas rockiger wird und sich vermutlich sehr schnell zu einem Live-Liebling entwickeln wird.

Lyrisch sind Wingenfelder in Höchstform und beweisen einmal mehr, dass sie zu den ganz Großen des Landes gehören – ohne großes Drumherum bringen sie die Dinge, die ihnen im Kopf herum schwirren, auf den Punkt, mal mit dem erhobenen Zeigefinger und mal auch Unwichtiges, wie das Leben eben so für jeden von uns ist. Untermauert wird das jeweils durch die detailverliebte Musik, die jeden Song zu einem besonderen macht. Chapeau – man sieht hier doch tatsächlich, dass man auch noch guten deutschen Pop/Rock machen kann, ohne auf einen Utzutzutz-Lalala-Belanglosesdaherreimen-Zug aufzuspringen, der hoffentlich eh bald abgefahren ist. Danke, liebe Wingenfelder, wir hören Euch so gerne zu.

Sieben Himmel hochvon Wingenfelder | VÖ 08.06.2018 |
ANHÖREN // Download, CD und Spotify!
AUF TOUR // ab September >> Tickets!

Gewinnt 1x 1 CD:
Wingenfelder – „Sieben Himmel hoch

Mailt uns einfach bis zum 17.06.2018, 23:59 Uhr unter dem Betreff “Wingenfelder CD” an win(at)the-pick.de und gebt bitte Eure vollständige Anschrift an und schreibt uns doch bitte, warum ‚Sieben Himmel hoch‘ von Wingenfrlder nicht in Eurer Sammlung fehlen darf. Unvollständige Mails und Mehrfacheinsendungen können wir leider nicht berücksichtigen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Viel Glück!

Fotocredits: Anne De Wolff
Kommentare
  1. Ralf Richmann sagt:

    Die sind einfach nur geil geil geil.
    Wir sehen uns am 02.11. in Leipzig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.