|| EXKLUSIVE SONG- UND VIDEOPREMIERE: „All That I Am“ – IAN LATE (Songwriter-Pop aus Berlin)

Veröffentlicht: Februar 20, 2018 in Musik
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Musikalisch gehören Ian Lates Songs zu dem Fundus zeitloser Pop-Stücke, die immer und immer wieder passen. Gleichzeitig beschäftigt er sich in seinen Texten mit sehr aktuellen Themen, die dem Zuhörer einen direkten Bezug zum eigenen Alltag ermöglichen. Charmant reduziert, doch überaus kraftvoll, geben sie Einblick in das Leben dieses ausgesprochen talentierten Musikers. Hört Ian Lates „All That I Am“ zuerst exklusiv bei The Pick!

Kein Wunder, dass sich Ian Late den schönen Monat Mai für den Release seines Debüt-Albums ausgesucht hat: Trotz aller Ernsthaftigkeit strotzen seine Songs nur so vor Energie – nach seiner letzten EP („II“) überzeugen die neun Lieder auf „Choices“ durch stilistischen Facettenreichtum, gesellschaftskritische Texte und Ian Lates markante Stimme auf ganzer Linie. Sein Songwriting hat sich mit dem neuen Material hin zu dunkleren, reiferen, zwingenderen Tönen entwickelt.

In „All That I Am“ , der ersten Single des Albums, die morgen erscheint und heute exklusiv bei The Pick Premiere feiert, thematisiert Ian Late subtil die Zerbrechlichkeit der Erde, sehnt sich nach einem gesellschaftlichen Umdenken – ist er sich doch bewusst, allein nicht viel ausrichten zu können. Er wünscht sich Handeln statt nur zu reden und zu berichten, um die Schönheit und den Wert der Umwelt zu erhalten. Der Chorus, „All that I am, just a simple man“ kann als eine Selbsterklärung verstanden werden, die seinen Blick auf die Dinge exemplarisch zusammenfasst. Der Songwriter wirkt dabei aber nicht belehrend oder gar missionarisch. Seine Messages hüllt er in poetische Sprache, die eingängigen Melodien machen klar: Resigniert hat Ian Late noch lange nicht über den Zustand der Welt („Life’s a gift, treat it well.“) ❤ Fans von Coldplay oder Kodaline sollten ohnehin sofort reinhören, denn jene werden sich zuerst verlieben, alle anderen folgen schnell:

Ian Late himself erklärt im Rahmen unserer Song- und Videopremiere auch noch ein bisschen was: „In dem Musikvideo zur meiner ersten Single „All That I Am“ spiele ich einen Astronauten, der durch Berlin läuft, ein Theater und dessen Bühne betritt und singt ‚all that I am, just a simple man‘. Plötzlich finde ich mich im Weltall wieder… Wir haben das Video innerhalb von 24 Stunden gedreht und es hatte Minusgrade draußen, doch ich bin sehr glücklich mit einer kleinen aber superprofessionellen Film Crew drehen zu können. Es hat sich alles innerhalb kürzester Zeit ergeben, vom Screenplay und der Organisation des Kostüms, des Equipments, der Drehlocation – English Theatre in Berlin. Zum Regisseur Henning Malz sind ganz spontan Kameramann Jonas Schmager und sein Assistent dazugestoßen. Es ist mein erstes professionelles Musikvideo und eine wunderbare Erfahrung. Der Song handelt davon, wie wir mit unserem Planeten umgehen und davon, Verantwortung und Fürsorge zu übernehmen, nicht nur davon zu reden und von den Problemen zu berichten.

Wir finden, dass Ian Late seine brandneue Single „All That I Am“ genau zur richtigen Zeit veröffentlicht, ist die Welt doch ein bisschen chaotisch und die Menschen teilweise unglaublich egoistisch (leider!) – vielleicht ein Anfang, die Message des Songs zu teilen, indem Ihr das Lied ab morgen in Euren Playlisten aufnehmt und diesen Beitrag/ das Musikvideo teilt. Seien wir doch mal ehrlich: Ist es denn wirklich zu viel verlangt, dass wir nicht nur auf uns selbst achten, sondern auch auf unsere Mitmenschen und unsere Umwelt? Im Endeffekt ist es auch hier ansonsten ‚Karma‘ – denn die Natur ist immer stärker, das haben uns sämtliche Katatrophen bereits gezeigt. Aus diesem Grund sollte man nicht mit dem Zeigefinger auf andere zeigen, sondern sich so verhalten, dass andere positiv auf einen selbst zeigen können – und sich des Verhaltens annehmen, sodass die Gesellschaft komplett umdenkt und wir alle noch ein langes und gesundes Leben miteinander haben, denn, und hier möchten wir Ian Late noch einmal zitieren, da es kaum bessere Abschlussworte gibt: „Life’s a gift, treat it well.

Fotocredits: Patricia Haas

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.