DOTE überzeugen mit ihrer „Centre Court“ EP auf ganz hohem Niveau! (Review, Musiktipp)

Veröffentlicht: Januar 4, 2018 in Neuerscheinungen
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

2018 könnte musikalisch nicht spannender und schöner starten als mit der „Centre CourtEP der fantastischen IndiePop-Band DOTE aus Essen (Ruhrgebiet, Nordrhein-Westfalen): Das Quartett erfindet seinen eigenen Sound und ist doch mit den ganz Großen vergleichbar. Eine Review, ein erster Musiktipp!

DOTE sind Jonah, Lukas, Moritz und Niclas. Vier Jungs, Anfang 20, aus dem Ruhrgebiet, erst kürzlich ins wahre Leben geworfen worden. Nach ihrem Debüt „north“ im Januar 2017, haben sie auf ihrer zweiten EP nun sphärische Riffs um eingängige, tanzbare Melodien, aber auch pochende Verzerrung ergänzt. Ein Sound, der an manchen Stellen klingt wie eine Hommage an längst vergangene Indie-Tage – der aber genauso aus jedem Ton den Zeitgeist herausschreit wie eine wütende Verweigerung gegen das Konventionelle.

Irgendwie ist es wirklich genau so: Du sitzt mit einer Tasse Kaffee spätnachmittags an Deinem Laptop, stolperst über „The Hills“ , den Opener dieser empfehlenswerten EP, und denkst bei den ersten Tönen und dieser Stimme unvermeidlich an Deine Vergangenheit, hast plötzlich Bands wie Death Cab For Cutie oder The Smiths im Kopf und bekommst richtig Bock auf DOTE, denn der Spaß geht natürlich noch weiter: „Swim“ , Track 2, versetzt Dich unmittelbar auf den Dancefloor Deiner Jugend und Du zappelst plötzlich zu Panic! At The Disco, The Academy Is…, Enter Shikari und die früheren (und besten) Jahre von Fall Out Boy ab. Da jene Zeiten aber eben vorbei sind, gibts jetzt DOTE – und das ist gut so. Fette Mischung und das alles auf nur einem Track, der wie Blut durch Deine Adern fließt – rennt wie Boris Becker mit Tennisschläger Richtung Ball zu Wimbledon-Zeiten; ohne auch nur einmal stehen zu bleiben oder durchzuatmen; – ein klares Ziel vor Augen und mit 2:59 Minuten ein höchst intensives Brett.

Puh, erstmal durchatmen, was mit der ersten Single „Bottles“ auch gut möglich ist: Hier zaubern die Jungs von DOTE einen starken Pop-Song aus dem Ärmel, der am ehesten mit den verspielten Sounds von The Wombats zu vergleichen wäre. Zur Abrundung einer wirklich sensationellen Reise shaken die Boys mit „Islands“ ein weiteres mega Lied in die Welt hinaus, das sofort zum Werbesong werden könnte und einem „Young Blood“ (The Naked And Famous) in absolut nichts nachsteht; im Gegenteil – vielleicht sind DOTE gerade auf der richtigen Spur und sollten sich schnellstmöglich auf den Weg nach London machen, um vor dem „Centre Court“ ein paar Liedchen zu spielen – denn internationales Niveau haben diese Jungs aus Essen längst und könnten gleich als Support-Act für The Kooks, Franz Ferdinand oder Maximo Park gebucht werden, um noch etwas Name-Dropping zu machen. Ohne Witz: Auch ohne dieses solltet Ihr DOTE unbedingt auf Eure Hot-List 2018 schreiben, denn dieser Sound ist frisch und davon ab ziemlich grandios. Was Spaß macht, kann nur gut sein – und das hier ist zusätzlich noch fett und zaubert Dir ’n Lächeln aufs Gesicht, versprochen!

Centre Courtvon DOTE | VÖ 06.01.2018|
// live @ Release Show am 06.01. in Essen

 

Kommentare
  1. A.K sagt:

    Tach Zusammen,
    verfolge eure Musik und euren Erfolg fast von Anfang an.Dies ist auch dem Vater von Lukas zu verdanken.Hahahaha
    Macht weiter so und bringt mich mit eurer Musik zurück in die 80ziger und zum Träumen.
    LG Kreutzer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s