Musik-Empfehlung der Woche: BILLIE EILISH – „Bellyache“ (Indie-Pop)

Veröffentlicht: März 29, 2017 in Musik
Schlagwörter:, , , , , , , , ,

Mit gerade mal 14 Jahren veröffentlichte sie in Eigenregie ihre erste Single „Ocean Eyes“ , jetzt ist die mittlerweile fünfzehnjährige Billie Eilish mit ihrer neuen Indie-Pop-Hymne „Bellyache“ bereit für den internationalen Durchbruch – unser Musiktipp.

Ihrem Traum von der Musikkarriere kam die aus Los Angeles stammende Sängerin 2015 ein ganzes Stück näher: „Ocean Eyes“ schaffte es gleich drei Mal auf Platz 1 der beliebtesten Tracks auf Hypemachine und verzeichnet mittlerweile über 25 Millionen Streams. Der Vergleich mit Größen wie Lana Del Rey und Aurora kommt nicht von ungefähr: Die Vogue bezeichnet sie bereits jetzt schon als „Pop’s Next It Girl“ und auch DJ und Produzent Zane Lowe findet sie „absolut unglaublich“ . Unter Beweis stellen wird sie dieses Lob bei ihrem bisher größten Liveauftritt beim diesjährigen South by Southwest in Austin/Texas. Auf dem Schirm haben, Billie Eilish wird ganz groß!

Billie Eilish verrät im US Interview Magazine, dass sie ihre ersten Songs bereits im frühen Alter schrieb: „When I was four, I wrote a song about falling into a black hole. [laughs] But it was really upbeat, like, [sings] „I’m going down, down, down, into the black hole.“ It went on and on. I found a recording of it. I used to write random little stupid things when I was five, but then the first song I really wrote was one called „Fingers Crossed“ which is on SoundCloud. I wrote it about the zombie apocalypse, actually. I was in this songwriting class that my mom taught—she was a huge part of my and my brother’s songwriting habits, the way we learned—and the assignment was to watch a movie or a show and write down certain lines that you thought were good hooks, good titles, or good names. And I watched The Walking Dead, because that was my favorite show at the time, and I got tons of stuff. I wrote this song about the apocalypse in my mind, and it came out as a love song—a longing despair, which wasn’t my intention, but it happened. People really like it and it was weird, because I didn’t care for it that much, and I just put it out because I wanted to. I don’t know if it was that one or another song that I wrote about dying. [laughs] Dark. Very dark.

Fotocredit: Jack McCain

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s