Review: SAM suchen auf „Kleinstadtkids“ ihren Ursprung und erzählen vom Groß- und Kleinstadtalltag! (Verlosung)

Veröffentlicht: März 3, 2017 in Neuerscheinungen, Verlosungen
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , , ,

review-verlosung-sam-kleinstadtkids-voe-03-03-2017Die beiden Brüder Samson und Chelo wachsen im idyllischen Ochsenhausen auf. Mittlerweile in Berlin und München zuhause, sind sie im Herzen aber immer noch dieselben: Kleinstadtkids. Auf ihrer neuen Platte erzählen SAM genau davon – betrachten Klein- vs. Großstadt, Familie, Party, Freundschaft, Liebe, Heimat. Eine Rezension.

Durch den Umzug nach Berlin und München regiert auf einmal die bis dahin unbekannte Hektik der Großstadt ihren Alltag. Endlose Partys, erdrückend viele Möglichkeiten. Das alles bringt Spaß, ist aber auch extrem ermüdend. Damit konfrontiert haben die Jungs entschieden, sich wieder auf die Wurzeln der Kleinstadt zu besinnen. Das Album „Kleinstadtkids“ ist dementsprechend ein persönlicheres, reiferes, größeres Album, das eine Themenvielfalt aufgreift.

Rap in Popform gibt es selten – vielleicht ist es eigentlich aber auch Pop in Rapform? Mal wirken die Brüder leicht aggro über jegliche Warterei („Irgendwann“), mal überrascht ein fettes Feature mit Fabio Battista („Echter Kerl“), auf dem sie ihre Zukunftsängste ablegen – von der Uni zur Musik, von stolzer Mutter und auf-das-Herz-hören. samHipHop-Beats gibt es in jedem Song und auch die Raps sitzen, doch ihre Singer/Songwriter-Manier macht SAM einzigartig, ist genau das doch in der HipHop-/Rap-Welt eher selten. Nicht nur die Themen sind vielfältig – auch die Musik ist von Track zu Track vollkommen unterschiedlich. „Vor Dir“ gilt fast einer Mutmach-Hymne (in der der Alkohol jedoch auch ein großer Helfer ist) für die Boys, die Dame endlich anzusprechen: „Ich pack mich an den Eiern/ los gehts!“. Okay. „Von nix kommt nix.“ Ja.

SAM hauen mit ihrem neuen Album ein gutes raus und zeigen, dass die „Kleinstadtkids“ noch tief in ihnen stecken, liebäugeln aber auch mit dem Großstadtleben, das sie haben („Komm zurück“). Besonders auffällig ist doch tatsächlich die musikalisch ziemlich verspielte Ebene, für die speziell der letzte Song „Love you“ ein sehr gutes Beispiel ist und gleichzeitig auch eine Botschaft an die geliebten Eltern: „Die große Stadt frisst mich nicht auf/ und wenn was ist, kenn ich meinen Platz bei euch zu Hause […] I love youuu forever, foreveeeer“. Ein wunderschönes Statement zum Schluss einer Platte frischer Großstadtjungs, die die Kleinstadt und Familie immer im Herzen tragen.

Kleinstadtkidsvon SAM | VÖ 03.03.2017 |
ANHÖREN // Download, CD & Spotify!

GEWINNSPIEL
Wir verlosen 2x 1 CD zur Veröffentlichung!

Mailt uns einfach bis zum 12.03.2017, 23:59 Uhr unter dem Betreff “SAM CD” an win(at)the-pick.de und gebt bitte Eure vollständige Anschrift an und schreibt uns doch bitte, warum Ihr ‚Kleinstadtkids‘ von SAM gewinnen müsst. Unvollständige Mails und Mehrfacheinsendungen können wir leider nicht berücksichtigen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Viel Glück!

Fotocredits: Chimperator

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s