LEE JAY COP springen mit „Irgendwas is immer“ auf den Deutsch-Schnellzug auf (Album Review & Verlosung)

Veröffentlicht: April 21, 2016 in Neuerscheinungen, Verlosungen
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Lee Jay Cop - Irgendwas is immer - VerlosungHinsetzen, locker machen, der Schnellzug kommt angerauscht. Im 1. Gang von Null auf 1000 in knappen 30 Sekunden. Was dann passiert, ist treibender Groove und schließlich guter alter und lange nicht gehörter Honky-tonk – Udo Lindenberg lässt grüßen. „Schnellzug“ ist auch  der Opener des am 22. April erscheinenden ersten deutschsprachigen Lee Jay Cop-Albums „Irgendwas is immer“. Der Zug fährt los wie die ganze Platte, nervös, treibend, verspielt. Musik mit Gitarren drin. Wir verlosen 2x 1 CD-Album!

Lee Jay Cop kommen aus Oldenburg in Oldenburg, das ist da, wo gut Ding lange Zeit noch Weile hatte. Aber das ist längst vorbei, überall wird gedealt, verschoben und bestochen, so auch in der Lieblingskneipe der Cops. Dort zockt Drummer Johnny Sweden schon seit Jahren betuchte Damen, Bankersöhne und Möchtegern-Gigolos beim Poker ab, um die Spesen der Band begleichen zu können. Von Musik kann ja keiner mehr leben. Und doch versuchen Lee Jay Cop es nun weiterhin: Mit einer wahrhaftigen Lindenberg-Attitüde legen sie auf ihrer Platte „Irgendwas is immer“ so richtig los.

Zwischendurch noch immer von englischen Begrifflichkeiten, Worten, Phrasen („Check it out“, „Lifestlye Blues“ und „Queen of Alles“) geprägt, ist das Grundgewicht von Christopher Been jr. (Gesang, Gitarre), C. von Hillesheim (Gitarre), Daniel Schmann (Gitarre), Alex Fox (Bass) und Johnny Sweden (Schlagzeug, Background Gesang) nun wirklich zu mindestens 95% auf die Muttersprache gelegt, die nicht nur jeder Fan, sondern auch jeder Hörer einfach am besten versteht – denn eine Überzeugung und LEE JAY COPDirektheit kann man in der erst gelernten Sprache einfach am besten rauslassen, womit klar ist, dass es vom Sender auch am besten beim Empfänger ankommt („Ich weiß, Du fühlst es auch“).

Zwischendurch muss auch ein Schnellzug mal auf die Bremse drücken und das wissen auch Lee Jay Cop, die unter anderem auf der Nummer „Nur für Dich“ vom Gas gehen und gelegentlich sogar an einem Bahnübergang stehen bleiben („4 Farben“, „Hier hast Du alles, was Du brauchst“), um kurz darauf doch wieder mit Vollgas zu starten („Mit Dir“) und den Hörer wieder in wenigen Sekunden auf Adrenalin zu bringen – das Tanzbein darf geschwungen werden – und zur Belohnung gibt es dann im letzten Track „Queen of Alles“ noch einen kleinen Bonus, der nach einer kleinen Unterbrechung als Hidden Track auftaucht: „Leck mich“. Ein durchaus freundlicher Abschluss!

Irgendwas is immervon Lee Jay Cop | VÖ 22.04.2016 | als Download und CD!

GEWINNSPIEL
Wir verlosen 2x 1 CD zur Veröffentlichung!

Mailt uns einfach bis zum 01.05.2016, 23:59 Uhr unter dem Betreff “Lee Jay Cop CD” an win(at)the-pick.de und gebt bitte eure vollständige Anschrift an und sagt uns doch bitte, warum ihr ‘Irgendwas is immer‘ von Lee Jay Cop gewinnen müsst. Unvollständige Mails und Mehrfacheinsendungen können wir leider nicht berücksichtigen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Viel Glück!

Fotocredit: Veit Tresch
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s