HATY HATY veröffentlichen mit „High As The Sun“ ihr fabelhaftes Debüt (Album Review)

Veröffentlicht: März 11, 2016 in Neuerscheinungen
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

HATY HATY Das niederländische Duo-Projekt Haty Haty veröffentlicht heute sein Debüt-Album – eine Kollaboration zwischen David Douglas und Blaudzun. Es könnte sein, dass diese Platte bereits jetzt die ‚Überraschung des Jahres 2016‚ ist. Man weiß es nicht. Auf jeden Fall ist „High As The Sun“ ein Album, das definitiv Lust auf mehr von Haty Haty macht. Eine Rezension.

Nein, die Welt ist noch nicht untergegangen und wir befinden uns nicht im Himmel. Haty Haty zelebrieren lediglich die Musik auf ihre Art und Weise, sodass man „High As The Sun“ nicht nur als Albumtitel, sondern auch als Standard für die Musik verwenden könnte. Mit einem so großartig wie einzigartigem Konzept haben zuletzt alt-J und Tame Impala für Aufschreie in der (Indie-)Szene gesorgt.

Die Kollaboration von David Douglas und Blaudzun ist kaum zu überhören und doch nicht sofort eindeutig, wenn man es nicht weiß. Es klingt alles ein wenig, als befände man sich mitten im All und würde die Welt plötzlich mit ganz anderen Augen sehen. Starke und ein wölbende Elektro-Beats, die einen leichten Weg ins Innere finden. Es ist ein Haty HatyGenre-Mix aus Indie und Elektro, den es so wirklich noch nicht gibt – gerade im Zusammenspiel mit der düsteren Stimme und Stimmung, die nicht nur die Single „High As The Sun“ setzt, sondern die gesamte Platte. Dann wiederum gibt es Titel wie „Run – Stop – Non – Stop – Belly – Flop“, die nicht nur aufgrund der Namensgebung individuell erscheinen, sondern insbesondere auch wieder dank des faszinierenden Zusammenspiels der Musikalität. Am liebsten möchte man einen Schampus aufmachen und auf Haty Haty anstoßen! Die fast komplett instrumentalen Tracks „Tell Me Something“ und „After All“, die man aufgrund der Länge von über vier/fünf Minuten nicht mehr als Interlude bezeichnen kann, sind nur eine kleine Atempause zwischen den acht Tracks, die allesamt erstklassig sind.

Die ‘haunting vocals‘, wie es in der Pressemitteilung richtig heißt, kreisen den Hörer, der von der Musik ohnehin schon völlig baff ist, ein. Der abschließende Track „Haty“ beendet das Debüt von Haty Haty und lässt den Hörer atemlos, verwirrt (verstört? positiv verstört!) und beeindruckt zurück. Dieses Projekt ist ein Geschenk des Himmels! Und wenn wir schon einmal im All sind, setzen wir alle Hebel in Bewegung und bitten um Fortsetzung – da muss ein Teil II folgen…

High As The Sunvon Haty Haty | VÖ 11.03.2016 | als Download, CD und Vinyl!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.