Musik-Empfehlung des Tages mit Video: GOLF – „Macaulay Culkin“ (brandheiß!)

Veröffentlicht: Februar 24, 2016 in Musik
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , , ,

GOLFSchon länger geistern Golf aus Köln als heißer Geheimtipp durch die Blogs. Festival-Auftritte beim Dockville, Reeperbahn Festival und C/O Pop taten ihr übriges, um das Interesse an der Band zu befeuern. Nun ist es endlich so weit und das Debüt auf Albumlänge steht an. Am 13. Mai wird „Playa Holz“ erscheinen – den ersten Track „Macaulay Culkin“ gibt es schon jetzt für euch!

Mit ihrem ersten Video „Macaulay Culkin“ entführen uns Golf einmal mehr in ihr ganz persönliches Absurdistan.

Diesmal liegt das ganz schön weit weg, am anderen Ende der Welt, mitten in Vietnam! Der Song ist nicht wirklich eine Ode an Richie Rich. Viel mehr dreht sich das Stück darum, wie die Fremdbilder, die andere permanent über Dich entwerfen, tatsächlich auf einen selbst Einfluss nehmen können. Ob man möchte oder nicht. Und kann es ein prominenteres Apropos dafür geben als den tragischen Typen, der für immer „Kevin allein zu Haus“ bleiben muss? Das Video greift diese Gedanken in loserer, assoziativer Form auf und spinnt daraus einen absurden Dokumentarfilm über jemanden, der sich selbst fremd wird in der Fremde.

Wir sehen diesen hilflos überforderten Typen, der seinen weird animierten Kopf durch bunte Straßen und Schluchten und schließlich, wie durch einen Zufall, auf die Bühne eines Konzerts der Gruppe Golf in Saigon schleppt. Eine überwältigende Flut an Eindrücken ballert auf ihn ein und lässt seinen Kopf anschwellen, bis dieser fast explodiert. Zum Bersten angefüllt mit heißer Luft zieht ihn sein Kopf schließlich davon und lässt ihn Luftballon-Gleich über die Landschaft Südostasiens fliegen.  Mit diesem Video liefert die Gruppe Golf nicht nur einen humorvollen und scharfsinnigen Gegenentwurf zum „Backpacke durch Asien und finde dich selbst“-Mantra dieser Tage. Es verbindet auch 3D Glitch Ästhetik und dokumentarisches Filmen zu einem Experiment, das sicherlich ein ganz besonderer Reisebericht ist. Gefilmt wurde es auf der Südostasien-Tour der Band im Oktober/November 2015 von Fabian Podeszwa, der auch für die ersten beiden Videos der Band und unter anderem für Videos von „Roosevelt“, oder „Oracles“ verantwortlich ist.

Die Kamera blieb während des Filmens stehts im Hintergund, um ausschließlich natürliche Reaktionen der Menschen auf den Protagonisten einzufangen.
Denn am Ende geht es allein um eine einzige Frage: Wer entscheidet, wer ich bin?

Fotocredit: Lukas Vogt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.