CD-CHECK: „We Were Here“ von BOY

Veröffentlicht: August 20, 2015 in Neuerscheinungen
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , ,

BOYWe Were Here – and everywhere we were, we made the city sing“. Diese Worte stammen aus “We Were Here”, der ersten Singleauskopplung des gleichnamigen BOY-Zweitlings. Der Song ist eine Hymne an die Unvergänglichkeit wertvoller Momente und zwischenmenschlicher Begegnungen. Nebenbei könnte die obige Zeile aber auch die Erfolgsgeschichte der Band BOY seit dem Erscheinen ihres Debütalbums “Mutual Friends” beschreiben – oder einen Ausblick auf die bevorstehende (Club-)Tour geben. Eine Rezension.

Das lange Warten hat ein Ende, die ersten Töne des neuen Albums „We Were Here“ von BOY kennt man seit einigen Wochen aus dem Radio, sodass man die wunderbaren Zeilen in dieser leichten und unverblümten Melancholie wie von allein mitsingt, die Melodie mit summt. ‚We won’t ever disappear, we were here‘. Mit einem eigentlich einfachen Song, der jedoch (oder gerade aufgrund seiner Leichtigkeit?) nur so von Energie und Vielfalt und Erleichterung sowie der Kombination aus Anspannung gleichermaßen sprüht, geht es also los. Erste Single. Titeltrack. Aussage. Oh BOY!

BOY sind noch immer die Überraschung der letzten Jahre. Der ‚verschwundene Act‘, auf dessen Nachfolgeralbum die Welt gewartet hat. Und um dem Ganzen noch einen draufzulegen, bringen sie nun ein Überraschungsalbum raus – das zweite Album, das für eine Musikerkarriere ja angeblich immer so ausschlaggebend und schwierig ist. Falls dem so ist, haben BOY genau das begriffen und auf dieser zweiten Scheibe nun eine Kombination aus den „alten BOY“ und den „neuen BOY“ zusammen geschrieben, die sich eigentlich nur minimal unterscheiden, aber dennoch genau an den richtigen Stellen eben noch einen drauflegen – wie bei einer Zugabe, bei der man eigentlich einen Hit erwartet, und dann doch ‚nur‘ den Lieblingssong der Band bekommt und plötzlich selbst hin und weg ist, sodass eigentlich nichts Besseres passieren konnte als von dem Unerwarteten vollkommen eingenommen zu werden, sodass man das Erwartete gar nicht vermisst. Kein Stückchen. Überraschend, überragend, überzeugend. Einige BOYfriends werden mit „Hotel“ auch einen Titel wiedererkennen, denn BOY - We Were Here - VÖ 21.08.15dieser altbekannte Song wurde vielleicht nur ein bisschen überarbeitet und an das Albumschema angepasst – auf ihrer damaligen Tour wurde er bereits gespielt und erfreute sich an großer Beliebtheit bei dem Publikum, das ihn nun endlich für immer zu Hause haben darf.

Was früher immer ein bisschen ruhig und traurig klang, wird nun durch eine ganz eben elektronische Note und viel mehr Pop und Folk verschönert. Gleich geblieben sind auf jeden Fall die stets poetisch guten und interessanten Lyrics, die die Mädels natürlich noch immer selbst verfassen. Titel wie „Hit My Heart“ oder „No Sleep For The Dreamer“ dienen als perfekter Beweis für unsere These. Doch es gibt auch die ganz typischen BOY-Nummern wie „New York“ (toller Handclap-Rhythmus) und „Rivers Or Oceans“ (sehr schöne Stimmlage), die man gerne hört, weil sie schwerelos sind – doch leider im Gesamtbild fast belanglos klingen. Nicht besonders. Im Gegensatz zu dem letzten Track „Into The Wild“, der noch einmal eine Konzeption des gesamten Albums ist und uns sanft aus der aufregenden Platte entlässt, die mit 9 Songs (35 Minuten) zunächst kurz wirkt, doch im Endeffekt genau die richtige Länge hat. Schließlich gibt es ja auch auf der zweiten CD noch Akustikversionen („We Were Here“, „Hit My Heart“, „Flames“) zu hören sowie eine sympathische Dokumentation zu sehen. Und schöne Bilder im Booklet zu bestaunen oder parallel die Lyrics zu lesen.

Sonja Glass und Valeska Steiner haben die Zeit der Nichtveröffentlichung und des Nichttourens offenbar genutzt, weitere Inspiration zu finden und ihren eigenen Stil noch zu spezialisieren, BOY zu festigen. Man wird BOY für dieses Album schätzen und zwar doppelt: Zunächst während des eigentlichen Hörprozesses und nachhaltig auch beim Nachdenken. Wie bei einer Pusteblume, an der man sich erfreut, wenn man pustet und danach, wenn man das Gepustete wegwehen sieht. Man genießt es, irgendwie dauerhaft. Und immer wieder.

We Were Here von BOY | VÖ 21.08.15 | als Download, CD und Vinyl!

Im September könnt Ihr BOY live im Rahmen ihrer Club-Shows und im Oktober/November auf einer großen Tour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz erleben – alle Termine findet Ihr bei FourArtists.

(c) Foto: Debora Mittelstaedt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.