CD-CHECK: „Bones“ von Son Lux

Veröffentlicht: Juni 24, 2015 in Neuerscheinungen
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , ,

Son Lux 1Mittlerweile zum Trio angewachsen hat die Formation um Ryan Lott bereits mit den vorherigen Alben für einigen Wirbel gesorgt. Für NPR war Son Lux im Jahr des Erscheinens des Debüts „Best New Artist“ und es hat nicht lang gedauert, bis sich das außergewöhnliche Talent von Ryan Lott herumgesprochen hatte. Eine Rezension zum neuen Album „Bones.

Son Lux ist zu einem Trio herangewachsen und seit geraumer Zeit nicht mehr nur Multiinstrumentalist Ryan Lott – man darf mit Rafiq Bhatia an der Gitarre und Ian Chang an den Drums nun noch mehr Klänge erwarten. Und ja: Nachdem man vom ersten Song „Change Is Everything“ überfallen wurde, glaubt man das tatsächlich nicht. Son Lux‘ Sound ist nicht nur einzigartig, sondern vor allem legendär und maximal. Viel mehr kann man aus Musik nicht rausholen, wagen wir zu behaupten. Teilweise fühlt man sich inmitten starker Songs wie „Flight“ wie erstarrt, obwohl genau das unmöglich scheint – es ist eine Überladung eines positiven Lebensgefühls, das vollkommen zum Bewegen animiert und eigentlich auch noch als Motivation gesehen, gefühlt werden kann.

Die berechtigte Frage, die man sich stellt: Wie schafft eine Dreier-Kombination es, all diese Instrumente so fein säuberlich Son Luxeinzuspielen und aufzunehmen, dazu auch noch zu singen? Die Antwort scheint so einfach wie stupide zu sein. Nämlich: Weil sie es einfach können. Es sind diese Zeilen, die beim Hörprozess tatsächlich einfach nur frei machen: „Your day will come / So open your ears / And tell me what you hear […] close your eyes“. Was man im Endeffekt hört, ist schwierig zu entziffern – es ist einfach irgendwie von allem etwas, kombiniert mit noch viel mehr. Son Lux haben ihren ganz eigenen Stil, das ist nicht zu überhören, doch sie entwickeln sich zudem von Song zu Song weiter und liefern mit „Now I Want“ ein bombastisches, musikalisches Meisterstück ab.

Fast 40 Minuten (11 Titel) darf man der Platte lauschen, obwohl es einem wie Stunden vorkommen wird (kein Easy Listening also) – so viele Ideen, so viele offene Enden („Change Is Everything“ endet abrupt an der Stelle, die eigentlich einen weiteren Höhepunkt des Songs aufbaut), so viele versteckte Feinheiten (plötzlicher Frauengesang in „White Lies“) und so viel Alles– mit einem sanften Ausstieg durch ein fast film- und opernreifes „Breathe Out“.

Bones von Son Lux | VÖ 19.06.15 | als Download und CD!

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.