EP-CHECK: „We Don’t Know Where, Yet On We Go“ von Silent Monday

Veröffentlicht: April 14, 2015 in Neuerscheinungen
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , ,

Silent MondaySilent Monday entstand im Jahr 2009 aus einem einfachen Grund: Dina, Mark, Stefan und Fredi hatten Spaß daran, zusammen Musik zu machen. Sie beschreiben sich selbst als ‚eine manchmal seltsame Kombination von Persönlichkeiten, die ihre eigenen Einflüsse mit in die Band bringen, um etwas ganz Eigenes zu schaffen‘. Passt. Denn auch ihre bereits zweite EP „We Don’t Know Where, Yet On We Go“ wird durch die unterschiedlichsten Einflüsse zu einem guten Gesamtwerk. Eine Rezension.

Es sind die ersten Töne des Openers „Let Go„, die sich sofort ins Musikliebhaberherz einpflanzen – was im weiteren Verlauf nur noch stärker wird, nicht zuletzt durch die verschiedenen hell ertönenden Klanginstrumente in Kombination mit Schlagzeug, Gitarre und Bass sowie die extrem klare und betonte Aussprache von Frontfrau Dina Baszok, wenn sie Zeilen wie „get real, get up and just listen to the sound“ singt.

Wie eine fantastische Mischung aus Ellie Goulding, Paper Aeroplanes und Leslie Clio erklingen die Songs der jungen Band Silent Monday aus dem Ruhrgebiet. Jeder Track irgendwie anders, sich selbst immer wieder neu erfindend und trotzdem in der Gesamtheit der EP in leichten Indie-Pop angesidelt. Offenbar weiß die Truppe wirklich noch nicht, wohin die Reise führt, aber sie gehen den Weg gemeinsam und jeder We Don't Know Where, Yet On We Go von Silent Monday - out NOW!darf sein eigenes Päckchen Liebe dazu beitragen. Es ist die (versteckte) Melancholie, die diese Popsongs zu echten Hits macht. Die sanfte Musik in Verbindung mit Dinas klarer und heller Stimme, wie zum Beispiel im Refrain von „Moments„. Vor allem sind es neben der Singstimme auch die Pianotöne, die dem Sound eine persönliche Note verleihen. Zwischen viel Melancholie, gibt’s mit „Stop The Clock“ und „Safe And Sound“ auch ein kleines Bisschen Euphorie.

So gegensätzlich es klingt, wenn man sagt, Silent Monday machen melancholischen Gute-Laune-Indie-Pop, so wahr ist es, irgendwie. Fast 30 Minuten (7 Titel) bekommt man mit der EP „We Don’t Know Where, Yet On We Go“ zu hören. Silent Monday ist eine Band, in deren Zukunft man auf jeden Fall ein paar Euros investieren sollte, denn so viel Gutes aus dem Indie-Pop-Genre kommt aus dem Ruhrgebiet nun auch wieder nicht.

We Don’t Know Where, Yet On We Go” von Silent Monday | VÖ 04.04.15 | als Download oder Stream!

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.