CD-CHECK: „Wirewalker“ von MissinCat

Veröffentlicht: März 4, 2015 in Neuerscheinungen
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , , ,

MissinCatSüß und bitter zugleich balanciert Caterina Barbieri aka MissinCat auf ihrem dritten Album wie eine Seiltänzerin zwischen den Welten. Denn ein „Wirewalker“ zu sein heißt, den Abgründen zu trotzen und dennoch mutig und leichtfüßig nach vorne zu schreiten. Das neue Missincat Album gleitet zwischen zarten Close-ups und cineastischem Monumentalismus hin und her und ist gerade dann am besten, wenn beide Perspektiven im Gleichgewicht sind. „Pirates“ kennen einige sicherlich bereits aus dem Radio, das passende Album gibt’s ab sofort auch überall und unsere Rezension hier.

Oftmals hat man beim „Singer/Songwriter“-Begriff sofort einen Typen mit wuscheligen Haaren und einer Gitarre in der Hand im Kopf. Oder zumindest so ähnlich. MissinCat sieht jedoch eher aus als wäre sie die italienische Form der Ellie Goulding – und hört sich zum Glück auch so an.

Auf 10 Songs (34 Minuten) präsentiert die junge Blondine ihre kräftige Stimme gut verpackt in Popsongs, zu denen man mittanzen und die man mitsingen kann. Von „Ten Lines“ bis „All I Needed“ ist eine Menge an guten Elementen dabei, sodass man aus dem Gutfinden erstmal gar nicht mehr rauskommt. Den Titel „Pirates“ kennen einige vielleicht bereits als erste Single, und der Teaser hat nicht zu viel versprochen: Insgesamt kann MissinCat auch auf allen weiteren Songs überzeugen und es hätte jeder als Vorab-Song ausgewählt werden können.Wirewalker von MissinCat - VÖ 27.02.2015

Neben diesem ruhigeren Track, bietet „Don’t Let Her“ beispielsweise ein bisschen mehr Rums. In jedem einzelnen findet man jedoch die grandiose Singstimme dieser Frau wieder – sie hat ihr eigenes Tempo, sie hat ihre eigene Stimmfarbe und sie singt ihre eigenen Songs aus dem Bauch heraus. Und aus dem Herzen, denn sie hat alle Titel komplett selbst geschrieben und spielt neben dem Gesang zudem auch noch Gitarre, Piano, Synth Bass und Percussion. Hitverdächtiger Alternative Pop!

MissinCat ist wahrscheinlich mit unter 5.000 Likes bei Facebook einer der unterbewertetsten Künstlerinnen, die es zur Zeit gibt – denn allein „Wirewalker“ hätte mindestens das Zehnfache an Likes verdient. Im Mai wird sie nach Auftritten in London und Mailand wieder nach Deutschland zurückkehren, um hierzulande zu touren. Das sollte man sich sicherlich nicht entgehen lassen!

06.05. 2015  Berlin Privatclub
07.05.2015  Münster Hot Jazz Club
08.05.2015 Köln Wohngemeinschaft
09.05.2015 Hamburg Prinzenbar
11.05.2015 Dresden Jazztonne
14.05.2015 Augsburg Kantine

Wirewalker” von MissinCat | VÖ 27.02.15 | als CD und Download!

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.