CD-CHECK: „Ratworld“ von Menace Beach

Veröffentlicht: Januar 23, 2015 in Neuerscheinungen
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , ,

Menace BeachAngeführt von dem Duo Ryan Needham (Gesang und Gitarre) und Liza Violet (Gesang, Keyboards, Gitarre) werden Menace Beach von Hookworms Sänger MJ bei der Produktion und an der Gitarre sowie von Nestor Matthews am Schlagzeug und Matt Spalding am Bass unterstützt. Aufgenommen wurde „Ratworld“ im Sommer 2014 in MJs Heimstudio. Heute erscheint die Scheibe hierzulande, wir haben eine Rezension verfasst.

Just another indie band from Leeds. Diesen Gedanken hat man schnell, wenn man das Debüt „Ratworld“ von Menace Beach in den Player legt – das Album klingt, als hätten sie sich monatelang mit ‚schrömmeligen‘ Instrumenten in einer Garage eingeschlossen, um den detaillierten Sound hinzukriegen. Ein bisschen Grunge, oder so. Mit viel Liebe und Geduld scheint die Band an dem Album gearbeitet zu haben, das live bestimmt ein Ohrenschmaus ist, wenn man sie in einer Garage, oder zumindest in einem alten Club, live sieht.

Herausstechen können nicht viele Songs, da das meiste wirklich ähnlich klingt – oftmals ähnliche Riffs, zwischendurch mal ein anderes Ratworld von Menace Beach - VÖ 23.01.15Arrangement. „Blue Eyes“ jedoch hebt sich, alleine schon durch die andere Gesangsstimme, von den anderen Nummern ab und wird somit schnell zu einem der Lieblingsstücke der gesamten Platte. Auch Songs wie „Tennis Court“ oder das geniale „Pick Out The Pieces“ heben sich ab und steuern mehr in die poppige Richtung, anstatt diesem eigenen Ton nachzulaufen, der sich aber dann leider irgendwie überall wiederfindet. An sich schöner Slackerpop, jedoch leider – trotz der vielen Töne – recht eintönig.

Mit nur 33 Minuten (12 Titel) handelt es sich zudem noch um ein recht kurzes Debüt, was daran liegen mag, dass lediglich 3 Titel die Länge von 3 Minuten überschreiten. Ein Lied muss nicht lang sein, um qualitativ sein zu können; aber bitte sollten sich 2:15 Minuten dann doch auch nicht anfühlen wie mindestens das Doppelte. Leider wurden unsere Erwartungen in diesem Fall nicht erfüllt, obwohl die Vorab-Single „Come On Give Up“ schon ziemlich nach Leeds klang – doch im Endeffekt wird man Menace Beach nicht mit Leeds verbinden, sondern weiterhin an die Kaiser Chiefs, The Pigeon Detectives oder I Like Trains denken. Schade!

Ratworld” von Menace Beach | VÖ 23.01.15 | als CD und Download!

(c) Foto: Ph C Farulo

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.