CD-CHECK: „Tough Love“ von Jessie Ware

Veröffentlicht: Oktober 16, 2014 in Neuerscheinungen
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , ,
Jessie WareJessie Ware meldet sich eindrucksvoll bei ihrem Publikum zurück: Soulige Gesangsparts, elektronische Produktion und ein poppiger Chorus. Inspirationsquelle Nummer Eins: The Blue Nile mit „Downtown Lights“. Die schottische Pop-Band The Blue Nile gehört zu einer der Bands, die Jessie Ware in der Vergangenheit stark beeinflusst haben. Auf ihrem neuen Album „Tough Love“ bekam sie die Chance mit Paul Buchannan, dem Frontsänger der Band, zusammen zu arbeiten und eigene Tracks zu produzieren. Neben Top-Produzenten, wie dem Erfolgsduo BenZell (Two Inch Punch und Benny Blanco, der unter anderem bereits mit Ke$ha und Katy Perry arbeitete), konnte sie hierfür den Chartstürmer Ed Sheeran ins Boot holen. Unsere Rezension gibt es hier.

Tough Love“ lenkt in seiner Funktion als Opener und Titeltrack ohne Umweg in die Richtung, in die das Album gehen wird: leichte, dumpfe, elektronische Beats werden von Jessies sanftem Gesang, der teilweise nahezu wie nur ein Hauch wirkt, begleitet. Viele Einflüsse, die man eingangs direkt erhält – um genau zu sein: So viele positive Einflüsse in der Tonung, dass man Lust auf mehr bekommt. Auch ist dieses Hauchen zur Elektronik etwas ganz Neues in dem Bereich, sodass man neugierig wird.

Jessie Ware „Want Your Feeling“ live @ Later …with Jools Holland:

Trotz des Fokus, der (unbewusst?) auf Musik und Gesang gelegt wird, achtet man auf die Songtexte. „You & I (Forever)“ ist eine Liebeserklärung an ihren (Bald-)Ehemann Sam, dem sie die Platte im Übrigen auch widmet: „For my darling Sam, I can’t wait to marry you. You & I, forever x“. Durch das ganze Überproduzieren der zahlreichen Popsongs, die der aktuelle Markt bietet, wirken die Stücke auf „Tough Love“ noch einmal intensiver und fast wie eine Erleichterung. Denn es wird einem bewusst, dass es zwar ruhig vordergründig um Beats gehen kann, dass das aber noch lange nicht heißen muss, dass die Stimme der Sängerin mindestens dreißig Mal ‚draufgelegt‘ wurde, wie man so schön sagt.

Wie gut Jessie Ware jedoch auch ohne viele und lautere Mischung ruhige(re) Songs singen kann, beweist sie unter anderem mit „Say You Love Me“ oder „Keep On Lying“, die man sich sofort auch als komplett akustische Versionen vorstellen kann. Gerade der Chor am Ende des Titels „Say You Love Me“ bestätigt diese Wahrnehmung. Größtenteils jedoch befinden sich wirklich Uptempo-Songs auf dem Album, die mal ein paar Beats weniger („Want Your Feeling“, „Sweetest Song“), mal ein paar mehr („Champagne Kisses“) Jessie Waremit sich bringen; mal die Stimme in den Vordergrund stellen und eben mal die Musik. Ein vielfältiges Album, das zugleich auch eine inspirierende Wirkung mit sich bringt.

Mit 11 Titeln und 41 Minuten ist es zwar ein wenig kurz angelegt, jedoch ist es ja so, dass manchmal in der ‚Kürze die Würze liegt‘, und das trifft hier definitiv zu. Jessie Ware hat sich mit ihrem neuen Album nach „Devotion“ vielleicht noch einmal selbst übertroffen und liefert ihren Fans (und solchen, die es vielleicht noch werden wollen), eine starke Platte. Und wenn man auf das Geburtsland UK schaut und sich überlegt, wo die talentiertesten Singer/Songwriter herkommen, dann weiß man vielleicht auch, warum das so ist. Wir hoffen auf noch mehr Inspiration nach der Hochzeit mit ihrem Kindheits-Sweetheart Sam Burrows!

Tough Love” von Jessie Ware | VÖ 17.10.14 | als CD und Download!

(c) Foto: Universal Music
 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.