REVIEW: The Kooks | 17.06.2014 Köln

Veröffentlicht: Juni 23, 2014 in Live-Reviews
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , , , , ,

The Kooks liveThe Kooks-Fans aufgepasst – es gibt tolle Nachrichten: Die vier Briten kündigen ein neues Album namens „Listen“ an. Seit 2011 war es ruhig um die Band, doch jetzt melden sich die Jungs um Sänger Luke Pritchard mit einem Knall zurück. Als ersten Vorgeschmack auf das neue Album erwartete die gespannten Fans bereits die Singles „Down“ und „Around Town“ sowie eine ausverkaufte Deutschland-Clubtour. Dass „Down“ beispielsweise so überraschend anders klingt, liegt an der Zusammenarbeit mit dem Hip-Hop-Produzenten und Musiker Inflo. In diese Richtung soll auch das vierte Album der Kooks gehen. Noch vor offiziellem Album-Release im August hatten Fans die Möglichkeit, die vier Jungs aus UK in Deutschland live zu erleben – wir waren bei der Show im ausverkauften Gloria in Köln dabei.


Bevor die Band um Frontmann Luke Pritchard um Punkt 21 Uhr die Bühne bestürmt, gibt es vorher noch ein kleines Warm-Up des Sängers Johnny Lloyd (ehemaliges „Tribes“-Mitglied), der mit seinem Song „Pilgrims“ derzeit bereits die Radiohörer in seinen Bann zieht. An diesem Abend lässt Johnny mit seinem Gitarrengefährten im ausverkauften Kölner Gloria auch die Mädchenherzen höher schlagen – und bringt die weiblichen Organe ebenfalls zum Kreischen, obwohl seine Songs eher sanftere Töne anschlagen, die dennoch zum Mitsingen einladen. Gute 30 Minuten stellt er einige Songs vor, die sich großer Beliebtheit erfreuen und das Publikum definitiv für eine Show seiner Freunde der Kooks aufwärmen!

Nach einer kleinen Umbaupause, bei der das Bühnenbild mit Retro-Fernsehgeräten im Hintergrund dekoriert wird, betreten The Kooks ruckartig die Bühne und legen mit ihrer ersten, neuen Single nach Jahren los: „Down“ ist laut und anders und wahrscheinlich eröffnen sie das Konzert bewusst mit dem neuen Sound, um direkt klarzustellen, dass es keines dieser Best-Of-Hit-Medley-Konzerte wird, die heutzutage bei Bands mit mindestens drei Alben ja  durchaus sehr beliebt sind. The Kooks are back! Natürlich gibt es auf dem Konzert auch alte Titel, wie zum Beispiel natürlich „Ooh La“ oder „Seaside“ in einer Akustik-Version, die beim Publikum so gut ankommt, dass fast eine Boyband-Kreisch-Hysterie ausbricht (und auch die Herren unter den Zuschauern tanzen und singen kräftig mit).

The Kooks „Around Town“ live @ Alan Charr:

Natürlich klingen die neuen Songs anders, das hat man bereits anhand der Vorab-Singles „Down“ und „Around Town“ gemerkt. Doch gerade so eine enorme Veränderung spricht doch eigentlich für eine Weiterentwicklung der Band, was jedoch nicht alle so sehen: ‚Die neuen Songs nerven mich!‚, hören wir eine Dame sagen, die das Konzert für eine Raucherpause kurz verlässt. Geschmäcker sind natürlich verschieden und auch ist es vielleicht nicht immer der beste Weg, das neue Material zuerst live zu präsentieren und dann auf CD, wo die Konzertbesucher sich hätten reinhören können. Doch die Kooks wollen raus und das mit Inflo produzierte Material unter die Leute bringen. Luke Pritchard ist – und The Kookswird es wahrscheinlich für immer bleiben der Normalotyp, der die meisten Mädels allein schon durch seine pure Anwesenheit und sein energievolles Über-die-Bühne-rauschen „rumkriegt“, was nicht zuletzt auch an seiner sympathischen Art liegt. Auch wenn er wenig redet, er weiß dennoch, was er zu tun hat – und wenn es nur ein Blumenkränzchen auf seinem Kopf ist, das er von einem Fan aus der ersten Reihe bekommt und das gesamte Konzert über nicht mehr absetzt. Die Nähe macht’s (immerhin passen nur ungefähr 500 Leute ins Gloria). Die Kooks haben Lust, wenn auch nicht in Redelaune, sie haben so richtig Bock drauf, ihre gut gemischte Setlist zum Besten zu geben.

Beim Großteil der Gloria-Besucher kommen sowohl die alten, als auch die neuen Songs gut an und am Ende des Konzertes mit 21 Kooks-Songs in ca. 80 Minuten sieht man definitiv zu 90% zufriedene Gesichter, 7% grübeln noch und 3% können gar nichts mehr mit dem Zeug anfangen und scheinen sich sehnlichst die „Seaside“-, „Naive“- und „Junk Of The Heart (Happy“)-Zeit zurückzuwünschen. Doch die Hits bleiben ja für immer ein Teil der Kooks.

>> Seht hier Fotos von THE KOOKS, 17.06.2014 Köln

(c) Pressefoto: Universal Music

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.