REVIEW: Acht | 14.02.2014 Oberhausen Kulttempel

Veröffentlicht: Februar 16, 2014 in Live-Reviews
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , ,

ACHT im Rahmen ihrer "Seid Ihr Dabei"-Tour live in Oberhausen (14.02.2014)Gil Ofarim. Den Namen kennt man. Gil. Der langhaarige Teenie-Schwarm und ehemalige „The Voice Of Germany“-Teilnehmer. Das soll aber die einzige Info zu seiner Vergangenheit sein, und die bekommt ihr anfangs einfach deshalb, damit ihr sagen könnt: ‚Ah, ja, er!‘ und weiterlest, um zu erfahren, was aus ihm geworden ist. Und das ist definitiv nicht von schlechten Eltern, denn mit seiner Band Acht scheint er seinen Beruf in seiner Berufung zu leben. Mittlerweile haben Acht bereits ihr zweites AlbumSeid Ihr Dabei“ am Start, das es exklusiv vorab auf der Tour zu kaufen gibt. Offizieller VÖ-Termin ist der  4. April. Ein „Must-Have“, soviel können wir bereits an dieser Stelle verraten.


Nachdem schon die erste Scheibe ein großer Erfolg war, dürften sich die Fans und Musikbegeisterten auf das zweite Werk der 4-köpfigen Band aus München freuen; und dass sie genau das tun, sieht man an zahlreichen Instagram- und Facebook-Posts, die die signierte CD der Band mit Kommentaren, wie z.B. „Musik aus dem Herzen, die einfach rockt, von den BestenTolles Album! Hören – fühlen – kaufen“ zeigen. Acht liefern Songs, die von eingängigen Melodien und kraftvollen Hooks gezeichnet sind. Von härteren Klängen bis zu tiefgründigen Balladen findet man eine Auswahl an großartigen, deutschsprachigen Tracks auf dem neuen Album „Seid Ihr Dabei„, vorzubestellen hier.

Nachdem die Band letztes Jahr bereits beim großen Umsonst-Festival Bochum Total auftrat, kehrten sie nun im Rahmen ihrer eigenen Tour ins Ruhrgebiet zurück. Wir waren dabei und haben den Jungs zugeschaut, wie sie ihre neuen Songs präsentieren – aus dem Herzen – auf die Bühne – ins Publikum.

Einlass 20 Uhr, Beginn 21 Uhr. Zwei Supports stehen den Gästen noch bevor. So fühlt sich also Warten an. Willi Thomczyk (bekannt aus „Die Camper“) präsentiert für ca. 30 Minuten ein paar seiner Songs, geschmückt mit ein wenig Witz in den Sprechpausen. Insgesamt ganz nett, um die Wartezeit ein wenig zu verkürzen und sich von Willi samt Gitarre berieseln zu lassen. Als nächstes betreten die Jungs von eXtraschicht die Bühne und geben für ungefähr 50 Minuten alte und neue Songs aus ihrem Repertoire zum besten. Eine gefühlte Ewigkeit! Das Pott-Publikum scheint auf die Musik zu stehen, für die Jungs ist es immerhin auch ein Heimspiel, sodass man aufgrund der Länge – für einen Support sehr ungewohnt – nochmal auf die Tickets schauen muss, wer denn eigentlich der Haupt-Act ist. (Schade insbesondere auch für diejenigen, die die letzte Bahn kriegen mussten und somit nicht die volle Dröhnung Acht genießen konnten.) Eigentlich berichten wir gerne länger über Vorbands, an dieser Stelle möchten wir jedoch zumindet dem Leser die Wartezeit ersparen und uns schnellstmöglich dem Headliner widmen. Auf geht’s!

Um kurz vor halb elf ist es endlich soweit: Gitarrist Oswin Ottl, Bassist Petros Kontos, Schlagzeuger Andy Lind und Lead-Sänger Gil Ofarim betreten die Bühne und eröffnen ihre ~ 100-minütige, schweißtreibende Show mit dem Titeltrack „SeidAcht ihr dabei“ – die rund 200 Fans sind sofort dabei, singen lauthals mit, bewegen sich im Takt und jubeln der Band kräftig zu. Die Jungs sind nicht einmal 15 Minuten auf der Bühne und das Publikum rastet schon aus und rockt mit, wie auch bei den darauffolgenden Songs „Still“ und „Wo willst du hin„, die den Fans vom Debüt-Album „Stell dir vor“ bereits sehr gut bekannt sind.

Schon jetzt ist deutlich zu hören, dass sowohl die Fans, als auch die auf der Bühne stehenden Künstler voneinander begeistert sind. Das Schwitzen nimmt kein Ende. Nicht auf der Bühne und auch nicht vor der Bühne. Beide Seiten sind glücklich und zufrieden. Eigentlich gibt es keine Seiten, es ist eine Einheit, wie man immer wieder hört, wenn Gil die Fans mit „liebe Freunde“ anredet. Es scheint keine Floskel zu sein, er weiß wirklich zu schätzen, dass die Leute da vorne ein Ticket für die Tour seiner Band Acht gekauft haben und erfreut sich auch an der Antwort auf seine Nachfrage: „Wer hat das neue Album schon gekauft? ein Jubeln von mindestens 199 der 200 begeisterten Zuhörer ein glückliches „YEESSS!“ von ihm.

Waren die Songs vom vorherigen Album schon unfassbar gut, sind die neuen nochmal einen Tacken besser, wie die Band beweist, als sie unter anderem „Tagtraum„, „Eiszeit“ und „Heimatland“ vorstellt. In letzterem singt er: „Ich glaub daran / Irgendwann / Komm ich an„. Gil Ofarim ist angekommen. Vom Kinderstar zum Vollblutmusiker – mit seinen besten Freunden an der Seite. Was Schöneres kann man sich nicht vorstellen. Dass er jede Sekunde seinen Traum lebt, spürt man als Zuschauer und -hörer. Diese Vollkommenheit dieser Einheit auf der Bühne. Nahezu unbeschreiblich.

Ausschnitt der Band-Vorstellung aus Oberhausen
inkl. kurzem Live-Eindruck „Monster“:

Als ein blauer Herzluftballon auf die Bühne fliegt und der sympathische Sänger ihn auffängt, grinst er: „Früher waren es Diddl-Mäuse, später Strapse, jetzt Luftballons!„, woran man merkt, dass er zu seiner Vergangenheit steht und weiß, dass viele seiner Fans mit ihm erwachsen geworden sind und auch nach 17 Jahren noch an seiner Seite stehen. Ehrlich. Aus dem Bauch heraus. Echt. Wie auch die Texte von Acht. Nichtsdestotrotz möchte der Frontmann einmal nur die Männer gröhlen hören, die ihr Bestes geben, woraufhin Gil mit einem weiteren „YEEESS!“ seine extreme Freude darüber ausdrückt, dass er als Musiker, wohl verdient, ernst genommen wird und eine Faust – noch glücklicher als die typische Becker-Faust – ballt und ein zufriedenes Grinsen nicht unterdrücken kann.

Ein neuer Song liegt den Jungs besonders am Herzen, wie sie erzählen. Seit Jahren wird Gil schon von „Lass einfach los“ begleitet, auf dem neuen Album ist er endlich mit drauf. „Man kennt das ja: wenn eine Beziehung vorbei ist, sagt man sich, man macht beim nächsten Mal alles besser, man steckt mehr von dem, was man will, rein und dann klappt’s vielleicht doch nicht!“ – am Valentinstag widmet er diesen Song besonders den zwei Pärchen, die sich im Publikum befinden. „Und wenn alle Stricke reißen, lass einfach los / Wenn das Leben dir den Atem nimmt, dann mach dich groß / Unbeschwert mit dir allein, Kämpfen wird dein gestern sein„.

Der dreizehnte Titel „Wunder der Menschheit“ wird fast vom Publikum allein gesungen, sodass die Musiker mal eine kurze Pause einlegen dürfen, bei der nicht die Stimmbänder, dafür jedoch die Gesichtsmuskeln angestrengt werden. Wie kleine Kinder freuen sie sich darüber: „Ihr wisst gar nicht, wie gut sich das anfühlt.„, stellt Gil fest und lässt die Acht-Fans weiter singen. Als er einsetzen möchte, singt er kurzerhand den falschen Text – freudige Aufregung, menschlich eben. „So ist das, wenn das Publikum den Text kennt.„, kommentiert Gitarrist Oswin die Situationskomik. Zwar können die Fans wirklich so gut wie alle Titel mitsingen, sogar schon fast alle neuen, jedoch fällt es bei diesem sowie der letzten ZugabeZufall“ insbesondere auf. Es sich hört sich an, als würden die Zeilen „Wie du bist, wie du lebst, unsere Welt sich versteht / Liebe frei, bin dabei, nicht mehr unter zu gehen / Wie du liebst, wie du gibst, keine Rettung in Sicht […]“ ein Chor von 1000 Leuten singen.

„Wunder der Menschheit“ unplugged:

Ein mehr als gelungener Abend, was auch Gil zufrieden feststellt: „Kann ich euch nicht wirklich mitnehmen? Kann es nicht immer genau so sein?„, wünscht er sich mit betender Handgestik: „Das ist doch der KultTEMPEL!„. Der Song „Neuzeitstürmer“ bezeichnet das Tun und Machen der Band: Visionäre, die versuchen, die Zukunft mit ihren Träumen und ihrem Handeln zu verändern: „Zeig uns doch, wie man das Wünschen nicht vergisst“ – das Wünschen haben sie lange nicht vergessen, das Träumen leben sie, und das Dankesagen wiederholen sie. Sie schweben auf Wolke Acht!

Insgesamt haben wir dank und mit Acht einen großartigen Abend erlebt, die neuen Songs lieben gelernt und erlebt, wie sie live rocken – noch einmal besser als sie es auf Platte ohnehin schon tun. Ein Live-Erlebnis, das man sich definitiv nicht entgehen lassen sollte. Die Möglichkeiten hat man noch bei folgenden Terminen…

Acht auf „Seid ihr dabei“-Tour:
16.02.2014 Berlin Meininger Hotel am Hauptbahnhof / Gil & Oswin unplugged
17.02.2014 Berlin Badehaus Szimpla
18.02.2014 Hamburg Logo
19.02.2014 Lübeck Sounds Club
20.02.2014 Oldenburg Cadillac
22.02.2014 Ingolstadt Eventhalle
26.02.2014 Nürnberg Rockfabrik
27.02.2014 A-Innsbruck LiveStage
>> Tickets gibt’s hier!

IMG_6151klIMG_6153kl IMG_6205klIMG_6212klIMG_6245klIMG_6247klIMG_6259klIMG_6264klIMG_6289klIMG_6293klIMG_6333klIMG_6377klIMG_6427klIMG_6488kl

IMG_6479klIMG_6507klIMG_6276klIMG_6473klIMG_6419kl

(c) Pressefoto: Ina Bohnsack
(c) Live-Fotos: R. Bektas + C. Söhnchen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.